Yoga – der bewegte Weg raus aus dem Stress

„Yoga – auch so´n Schickimicki.“

„Pfft… Ich bin total ungelenkig. Yoga kann ich nicht.“

„Wozu soll denn Yoga gut sein?!“

 

Das sind alles typische Vorurteile und Aussagen,  die ich immer wieder höre. Tatsache ist: Yoga ist zur Stressbewältigung sehr gut und nachweislich geeignet. Und: Jeder kann Yoga machen. Ich habe schon sehr alte, wenig bewegliche Menschen im Yoga angeleitet. Die älteste Teilnehmerin war 100 Jahre alt.

Deshalb: Einen Versuch ist es immer wert! Ich lade dich ein, deine eigene Erfahrung zu machen, um daraus eine Erkenntnis zu ziehen, ob Yoga was für dich ist – oder nicht. Typische Fragen haben ich dir in meinen Yoga FAQs zusammengefasst (PDF, 62 KB).

Meine Devise lautet: apura. Das ist ein Wort aus dem Sanskrit, es bedeutet „Vervollkommnung“. Hierbei geht es nicht um äußere Perfektion, sondern um ein indivduelles „ganz werden“ auf allen Ebenen. Deshalb sieht die Vervollkommnung auch bei jedem anders aus und sie läuft unterschiedlich ab. Natürlich hat das „Folgen“ auf der Yogamatte. Hier ist nicht die perfekte Pose auf der Matte das Ziel, sondern der Prozess der Entwicklung. Und die hört nie auf. Das Schöne ist: JE mehr ich wirklich bei mir ankomme, umso stabiler bin ich mit Blick auf meinen alltäglichen Stress.

Also, wann willst du Yoga zur Stressbewältigung ausprobieren?

Du hast spezielle Fragen zu Yoga?

Zu meinen Angeboten?

Dann lass uns darüber sprechen!