Memory jar: Glücksmomente  – ab in die Box!

Das kennst du sicherlich: Du erlebst etwas total Schönes und freust dich über das Erlebnis. Und dann ist dieser Augenblick vorbei und das Leben geht weiter. Schritt für Schritt verblasst die Erinnerung an das Erlebnis. Schade, eigentlich! Wie wäre es, diese kleinen Momente der Freude zumindest ein bisschen zu konservieren? Wie das geht? Ein „memory jar“ ist die Lösung. Und die geht ganz einfach:

Du nimmst ein großes Glas oder eine Pappbox und ernennst diesen Behälter offiziell zum „memory jar“. Darin sammelst du, auf kleinen Zettelchen notiert, all deine tagesaktuellen, schönen Erlebnisse. Je Erlebnis beschreibst du einen Zettel, den du zusammengefaltet in den Behälter legst. Bitte stell dein memory jar gut sichtbar auf, sodass du regelmäßig ans Schreiben erinnert wirst. Andernfalls besteht die Gefahr, dass du es schlichtweg vergisst, deine Erlebnisse zu notieren. Wenn du magst, machst du daraus sogar ein tägliches Ritual: Jeden Abend kannst du für eine kleine Weile den Tag Revue passieren lassen und überlegen, was du Schönes erlebt hast. Es wird definitiv so sein, dass irgend etwas Passendes geschehen ist. Denn es geht halt nie um das große „Boum-Bäng“. Nein, es lohnt sich eben auch die kleinen Schönheiten des Alltags zu erkennen.

So hast du am Ende des Jahres eine Sammlung schöner Momente, über die du dich zum Beispiel am Silvestermorgen oder alternativ an Neujahr erfreuen kannst.